Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "(B) Wortbild"




Es wird versucht, dass hochdeutsche Schriftbild so weit wie möglich zu erhalten oder übliche Kombinationen aus Schriftzeichen zu verwenden, die der Mundart am ähnlichsten sind.



Weitere erzgebirgische Wörter:


Fünkchen; eine sehr kleine Menge [mengen]
Ein Fünkchen Hoffnung habe ich noch, dass sie nicht absteigen. E Finkele Hoffning hobsch nuch, dasse net absteign.

kurzer Quiekton
Ich habe nur noch das Quieken gehört ... Iech hob bluß noch dan Quiekerts gehärt ...

Ding1, is <))
Stätte, Ort bei Richtungsabgaben; das kann ein Haus, ein Dorf, eine Straße usw. sein (auch in adverbialen Zusammensetzungen wie dingnauf usw.)
der Bach fließt hinunter der Bach fließt dingenunner <)) dorfaufwärts gehen dingnauf gieh <)) ins Dorf hinauf gehen in Ding nauf gieh <))

grölen, schreien <Verb>
Wenn sie so schreien, haben sie sicher ein Tor geschossen. Wenn se su greeln, hom se sichr e Tor geschossn.

linkisch; unbeholfen, ungewandt <Adj.>
Der hat zwei linke Hände, der ist ungeschickt. Der hat zwee linksche Händ.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Bonienich
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Latschgusch
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Rehrnhodr
Scheeloraardebbeln
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Gaamsbock
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]