Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "(G) Umlaute"




Umlaute sind nur dann zu verwenden, wenn diese auch im Hochdeutschen ständen oder wenn kein Vokal dafür gesetzt werden kann [1]. Wird ü zu langem i kommt es zu einer gesonderten Kennzeichnung als langer Vokal [2].

Beispiele:
[1] de Äppln (Äpfel), zähln (zählen), dr Kenig (König), hechr (höher), Behme (Böhmen), Berschtn oder Bürschtn oder Börschtn (Bürsten), Sprichl (Sprüchchen), de Werscht (Würste) [2] frieh (früh), grie (grün)



Weitere erzgebirgische Wörter:


Ausruf "Jesus Maria!"

lebensmüde <Adj.>
Du bist wohl lebensmüde, willst du das nicht reparieren lassen? Du bist wuhl lahmsmied, willste dos net baue lossn?

kleines Mädchen [wörtlich: Sechbüchse]
Um diese Zeit gehört so ein kleines Mädchen ins Bett. Im die Zeit gehärt die Sechbichs ins Bett.

drei [mengen]

umkrempeln <Verb>
Der Trainer wollte die Mannschaft total umkrempeln. Dar Träänr wollt de Mannschaft total imkrampln. Wir haben gesucht, alles umgekrempelt ... nichts gefunden. Mir hamm gesucht, olles imgekramplt ... nischt gefunne.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Bonienich
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Latschgusch
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Rehrnhodr
Scheeloraardebbeln
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Gaamsbock
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]