Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "breet"




breit <Adjektiv>
s loch viel Schnee, net huch aber breet ... es lag viel Schnee, nicht hoch aber breit


Dor klaane Prinz

„Mach’s gut“, saht dor Fuchs. „Hierde is mei Geheimnis. Dos is ganz aafach: Mer ka ner miet’n Herz gut sah. Of wos es werklich akimmt, dos sanne de Aang net.“

Neu: Der kleine Prinz auf Erzgebirgisch. Die limitierte erste Auflage umfasst nur 300 Exemplare und kostet 16,- €. Bestellungen sind im Buchhandel unter der ISBN 9783947994298 oder direkt bei uns unter prinz@erzgebirgisch.de möglich.

Weitere erzgebirgische Wörter:


Lorbrle, de
Hasenkot

plauzen, knallen, donnern, krachen
De Tier ward net zugeplauzt, die kaa net drfier! ... Die Tür wird nicht zugeknallt, die kann nicht dafür!

jagen <Verb>
Tu de Hiehnr net su gechn, sist leeng se kaane Eir. ... Jag die Hühner nicht so, sonst legen sie keine Eier.

Mukatel, is
kleine Menge, ein bisschen; übertragen auch kleiner Augenblick
Tu ner nuch e Mukatel Salz an de Supp! ... An der Suppe fehlt noch etwas Salz.
kaa Mukatel ... kein bisschen, nichts

tropfen <Verb>
dr Wasserhah troppt ... der Wasserhahn tropft

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Bonienich
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Latschgusch
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Rehrnhodr
Scheeloraardebbeln
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Gaamsbock
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]