Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "Schimpfwörter"




Schimpfwörter
Windbeitl  [] Sperrgusch  [] Ormlechtr  [] Im die gruße Fra ze kissn, brauchste ne Hitsch.  []



Weitere erzgebirgische Wörter:


dreckig, schmutzig, verkommen <Adj.> {vɔrsift}
Das ist so dreckig, das möchtst du schon erst mal reinigen. Dos is su vrsifft, dos mechtste schu erscht mol rämachn.

Gänseflügel, Büschel von Federn mit Stiel zum Abstauben; unruhiger, oberflächlicher Mensch [wörtlich: Flederwisch]
Mit dem Flederwisch kommst du auch in die Ecke. Mitn Fladrwisch kimmste aa in de Eck. Der Junge ist so unruhig. Dar Gung is e richtschr Fladrwisch..

Heinrichsort [gemeinden]

wertlose, alte, überflüssige Sachen; Plunder; Gruppe von Menschen (abwertend); Pack, Gesindel [wörtlich: Gelumpe]
Den Plunder braucht keiner mehr. Dos Gelump braucht keenr meh. Musst du dich wirklich mit diesem Pack abgeben? Musst du diech warklich mit dan Gelump abgahm?

Schaf
schau, ein Schäfchen guck, e klenes Mähhappl

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]