Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "Männer"




Männer



Weitere erzgebirgische Wörter:


etwas verkommen lassen, verdrecken <Verb>
Es verdreckt alles, wenn du nicht endlich sauber machst. S tut olles versiffn, wenn de net endlich mol rämachst.

anschnauzen; jemanden zurechtweisen, meckern, rüffeln
Wenn ich dich nun auch so anschnauzen würde? Wenn iech diech nu aa esu aschnauzn tet?

Wies, de
Wiese
so eine schöne grüne Wiese su ene schiene griene Wies Die Wiesen sind zum Mähen (Gras hauen) noch zu nass. De Wiesn sei noch ze nass zen Hae.

streuen <Verb>
Es ist glatt, wir müssen noch streuen! S is glatt, mir missn noch strehe!

Laab, is
Laub
Das Laub fällt schon von den Bäumen, es wird Herbst. Is Laab fällt schu vo ne Baam, s ward Harbst.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Bonienich
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Latschgusch
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Rehrnhodr
Scheeloraardebbeln
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Gaamsbock
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]