Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

Das erzgebirgische Wort "Geschick"




Fähigkeit, Geschicklichkeit, Handfertigkeit, Gewandtheit
fummln  [] vigilant  [] Dussl <))  [] dusslich <))  [] dar stellt sich abr dusslich a <)) <))  [] behumsn  [] beschlong  []



Weitere erzgebirgische Wörter:


uneinig, entzweit [wörtlich: uneins]
Tagsüber sind sie uneinig, aber im Bett klappt es dann wieder. Togiebr sei se unaans, abr in Bett klppts dann wiedr.

Hamml, is
das Häppchen
Viel möchte ich nicht essen, nur ein kleines Häppchen. Viel ass iech net, bluß e klaanes Hamml.

Stitz, de
die Stütze oder verkürzt für Stützpfahl
Wenn der Baum keinen Stützpfahl bekommt, fällt er beim nächsten Windstoß um. Wenn dar Baam keene Stitz kriecht, hats ne bein nächstn Windstuß im.

Reeng, dr
Regen
Wir sollen heute Regen kriegen, sagt das Radio. Mr solln heit Reeng krieng, saht es Radscho. Regen werden wir kriegen. Reeng warmr krieng.

Onkl1, dr
der Onkel; der Bruder eines Elternteils (verwandschaftliche Beziehung) oder allgemein Ausdruck von Kindern für einen männlichen Besuchsgast oder nahestehenden Bekannten.

Auswahl der Kategorien
 
 Mensch  Seele  Geist  Familie  Gemeinschaft  Nahrung  Natur  Sonstiges 
Alter
Aussehen
Ausstrahlung
Befinden
Bewegungen
Bonienich
Geburt
Gestalt
Kleidung
Körper
Kopf
Latschgusch
Tätigkeiten
Tod
Angst
Gefühle
Gehabe
Lebensart
Liebe
Schmerz
Seele
Wesenszug
Bildung
Geschick
Intelligenz
Vernunft
Verstand
Ehe
Eltern
Erziehung
Frauen
Freundschaft
Hochzeit
Kinder
Männer
Partnerschaft
Räbchn
Sexualität
Arbeit
Besitz
Brauchtum
Geld
Gemeinden
Heimat
Kirche
Kunst
Politik
Tanz
Vergnügen
Essen
Hunger
Mahlzeit
Rehrnhodr
Scheeloraardebbeln
Speisen
Trinken
Bauernregeln
Gaamsbock
Landwirtschaft
Pflanzen
Tiere
Wetter
Haus
Mengen
Orte
Schimpfwörter
Vorsilben
Wochentage
Zeiten
Zeitwörter
 
[OK]     [Abbrechen]
Auswahl des Index
<Alphabetisch>
Mensch
Seele
Geist
Familie
Gemeinschaft
Nahrung
Natur
Sonstiges
 
[OK]    [Abbrechen]