Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

N wie Nechrschwaaß - Net ganz pulitisch korrekt


Dor klaane Prinz

„Mach’s gut“, saht dor Fuchs. „Hierde is mei Geheimnis. Dos is ganz aafach: Mer ka ner miet’n Herz gut sah. Of wos es werklich akimmt, dos sanne de Aang net.“

Bald ist es soweit! Am 4. November 2019 erscheint der kleine Prinz auf Erzgebirgisch. Die limitierte Auflage wird nur 300 Exemplare umfassen und 16,- € kosten. Vorbestellungen sind im Buchhandel unter der ISBN 978-3-947994-29-8 oder direkt bei uns unter prinz@erzgebirgisch.de möglich.

denn (auch -dn)
 ÄND na-
ran- (Vorsilbe)
nein
Nabl, dr
Nebel [wetter]
 NEU nabln, is nablt
nebeln, qualmen, es nebelt/qualmt
jemandem die Meinung sagen; beschimpfen
nacherts, nachert
nachher; dann; danach
nackig, nackt
aufdrehen
Näsl, is
kleines Näschen (bei Kindern) [kopf]
Nahl, dr
der Nagel; die Nägel
neben
nebenbei
nebenher
 NEU naklitschn
ranklitschen; nicht fach- und sachgerecht befestigen
 NEU Namd!
Guten Abend!
nehmen
nehmen wir; nimm mir
Nappl, is
Näpfchen, kleines Behältnis
 NEU narrsch
närrisch; verrückt
 NEU naschietn
ranschütten, begießen
 NEU Nast, is
das Nest; 1. Wohn- und Brutstätte von Vögeln, Insekten oder kleinen Säugetieren; 2. (familiär) Bett; 3. kleiner, abgelegener Ort; 4. Haartracht, bei der das zusmmengeschlungene, geflochtene Haar, auf dem Kopf aufgesteckt ist; 5. getarnter Schlupfwinkel von Kriminellen
 NEU Natzerle, is
Schläfchen
schlafen, kurz einschlafen
hinauf; hinauf- [vorsilben]
 NEU naufzu
hinauf; hochzu
 NEU nausfladern
hinauswerfen
 NEU nauszu
beim Hinausgehen; hinaus
zusammen-
dem
Cola
nein
Neech, de
Letzter Rest im Glas, in der Flasche [mengen]
 NEU neehe
nähen
 NEU neetsch
nötig
nei1
neu
nei2
hinein; hinein- (Vorsilbe) [vorsilben]
frisch (bei Gebäck)
neudeutsch (Verwendung moderner Begriffe); übertragen auch für angeberisch. neunmalklug
Neudorf (Ortsteit von Sehmatal im Erzgebirge)
 NEU neigehärt
hineingehört
 NEU neigehuppt
hineingesprungen
 NEU neigesteckt
hineingesteckt; reingesteckt; investiert
 NEU neigiehe
hineingehen
 NEU Neigierd, de
die Neugier
Neukirchen (Ort bei Chemnitz)
überall hineintreten
 NEU neilich
neulich; kürzlich
 NEU neimahrn
reinreden
 NEU neimool
neunmal
neun [mengen]
Traditionelles Weihnachtsessen der Erzgebirger (weniger der Vogtländer) am Heiligen Abend um 18 Uhr. Bestehend aus neun Speisen, die alle eine symbolische Bedeutung haben. [speisen]
neunzig [mengen]
überall hineintreten
hineinstochern
 NEU neitratn
hineintreten
 NEU neituich
die is neituich (die ist für Sex offen)
Neuwiese, Ortsteil von Neuwürschnitz [gemeinden]
mehrere Sachen zusammen geben; Vorsilbe
nur
 NEU nergnsd
nirgends; an keinem Ort, Platz; an keiner Stelle
 NEU nergnsdwu
nirgendwo
 NEU nerrsch
versessen (närrisch)
nicht
Gießkanne
gießen (auch Netzkann)
hinüber, hinüber-; auch die alten Bundesländer (vom Erzgebirge aus gesehen) [vorsilben]
niemals
der Messbecher
 NEU niesln
leicht, in feinen [dicht fallenden] Tropfen regnen; sprühen
 NEU Nieslregn, dr
der Sprühregen
 NEU Niethus, de
Jeanshose (Nietenhose)
schleifen, wetzen, abwetzen (z.B. der Schuhe)
hinum (meist um einen Standpunkt herum; auf die andere Seite)
 NEU nimmeh
nicht mehr
nicht mehr
jammern, wehleidig klagen
Nischl, dr
(großer) Kopf [koerper]
nichts
 NEU nochenannr
nacheinander
langsam nachgehen
 NEU Nodln, de
Nadeln
Noht, de
Naht
 NEU no (nunnr)
hinunter, herunter, bergab
 NEU nooch
nach; Richtungsangabe; Zeitangabe
nachher, danach
nicht wahr (als Feststellung, als Bestätigung)
nachher; dann; danach
 ÄND Nos, de
Nase [kopf]
mehr oder weniger fester Stoß, Schlag auf die Nase
nun
noch
nunmehr, nun
hinunter, hinunter- [vorsilben]
undeutlich sprechen
Nut, de
Not
 NEU nutwennich
notwendig