Erzgebirgisch Deutsches Wörterbuch

A wie Afang - Is dar ehmol gmacht, giehts wie vu allaa


Aajedr wass, deß bei uns de "Hasen" Hosn haasn. Net zu vrwachsln mit de Baakleedr; sonnern dis sin de Viechr, die im Stoll stiehe odr of dr Wies rimhoppln.

Wie man sieht, wird ein schriftdeutsches "a" im Erzgebirgischen häufig zu "o". So beim Hasen (dr Hos), beim Schaf (is Schof) als auch beim naheliegenden Braten (dr Brotn). Auf der anderen Seite steht aber auch "a", wo im Hochdeutschen andere Laute zu finden sind. Zu nennen wären "ä" in Jäger (dr Jachr) oder - um beim obigen Beispiel zu bleiben - in Schäfchen (de Schafln). Man denke auch an das Räuchermännchen (Raachermannl). Gleiches gilt für den Zwielaut "ei": der Stein (dr Staa), kein (kaa), Meister (dr Maastr); und für den Zwielaut "au": der Baum (dr Baam), kaufen (kaafn). Auch das "e" wird mitunter zum "a": Leder (is Ladr), leben (lahm), nehmen (nahm). Die Vorsilbe "an" erfährt ein ähnliches Schicksal und wird zu "a" rediziert: anziehen (aziehe), Anfang (dr Afang).



an- (Vorsilbe) [vorsilben]

auch
ich wess des aa net ... Ich weiß das auch nicht

Aach, is <)) <))
Auge [kopf]
<is Aach; de Aang>
im e Aach ... beinahe, knapp daneben <wörtlich um ein Auge>
rute Aang ... rote Augen

einjeder

Aamr, dr
Eimer
Nimmst en Aamr for de alln Äppln. ... Nimm einen Eimer für die alten Äpfel (Fallobst).

einerlei, gleichgültig, egal
Dos is mor aanerlaa. ... Das ist mir egal.

Aang, de <))
Augen (Aach)

augenblicklich

augenscheinlich

einig

eins [mengen]

Aanzlheet, de <))
Einzelheit
Aanzlhetn kenn iech net. ... Einzelheiten kenne ich nicht.

Aanzlkind, is <))
Einzelkind

einzeln [mengen]
Bitte aanzln reikumme, net olle uff emol. ... Bitte einzeln eintreten, nicht alle zugleich.

einzige
is aanzsche Kind ... das einzige Kind
mei aanzsches Gald ... mein einziges Geld

Abee, dr <))
Klo, Toilette (nur im Singular benutzt) [haus]
Iech muß emohl uffn Abee. <)) ... Ich muß aufs Klo. [befinden]

eine Liebesbeziehung beginnen [wörtlich: anbandeln] <Verb> [liebezeitwoerter]
Dar wollt fei bei mir abendln, dar is doch vorheirat. ... Der wollte tatsächlich bei mir anbendeln, der ist aber doch verheiratet.

Petze [anbiedernder Mund]
Abiedlgusch aus Drasnd, ka net schreim und lasn! ... Petze aus Dresden, kann nicht schreiben und lesen!

verpetzen [anbiedern]
Du tust miech fei net wiedr abiedln! ... Du wirst mich nicht wieder verpetzen!

Abort, dr <)) <))
Toilette [haus]

Abtritt, dr <))
(primitiver) Abort, Toilette [haus]

acht [mengen]
Mr missn gieh, s is schu achte dorch. ... Wir müssen gehen, es ist schon kurz nach acht.

achtzig [mengen]

Adacht, de
Andacht, Geduld, Nachdenken
Bissl Adacht brauchste schu. ... Etwas Geduld und Nachdenken braucht man schon.

 NEU Addeln
Wie dampern oder mähren; sinnlose kleine Beschäftigung
N ganzen Dohch fei wieder nur rumgeaddelt.Auweh. ... Ich habe den ganzen Tag wieder nur mit sinnlosen Kleinigkeiten verbracht, oje.

Andeutung
Ne Adeiting hamse schu gemacht ... ... Eine Andeutung haben sie schon gemacht ...

ändern <Verb>
... un ob mir wos dra ännern kenne ... denk an 89! ... ... und ob wir etwas daran ändern können ... denke an 1989!

Äppl, dr <))
der Apfel [essenpflanzen]
Dos gobs for en Äppl un e Ei. ... Das gab es für einen Apfel und ein Ei. (Das war sehr billig.)

seitenverkehrt, rückwärts; verkehrt falsch; heimtückisch, übel ; auch ärschlinks <Adv.> [wörtlich: mit dem Arsch nach vorn] [orte]
in de ärschliche Kahl krieng <)) ... sich verschlucken wörtlich: in die falsche Kehle bekommen
is Hemd ärschlich ahamm <)) ... das Hemd verkehrt herum anhaben

rücklinks; siehe auch ärschlich

 NEU ästemiern
ästimieren; jemanden schätzen, beachten, würdigen <Verb>
Die hamm miech iebrhaupt net ästemiert. ... Die haben mich überhaupt nicht beachtet.

Afang, dr
Anfang

 NEU afeiern
anfeuern, anzünden <Verb>
Unnre Gunge missmor afeiern. ... Unsere Jungs müssen wir anfeuern.
Tu ner mol dan Grill endlich afeiern. ... Zünde mal endlich den Grill an.

Afoll, dr
Anfall
Dar kriecht en Afoll un kippt im ... ... Der bekommt einen Anfall und kippt um ...

Afroch, de
Anfrage
... ne Afroch kost nischt ... ... eine Anfrage kostet nichts

angeben; Angaben machen; prahlen, pranzen <Verb>
Dos musste bein Finanzamt agahm. ... Das musst du beim Finanzamt angeben.
... wie se heit wiedr agahm! ... ... wie sie heute wieder angeben (prahlen)

Agebut, is
Angebot
Dos war im Agebut! ... Das war im Angebot!

angeflogen
Gepflanzt hob iech dos net, dos is ageflugn. ... Gepflanzt habe ich das nicht, das ist angeflogen.

 NEU agericht
angerichtet; Unfug angestellt; Speisen bereitgestellt
Wos habtr dee hier fürn Schodn agericht? ... Was habt ihr denn hier für einen Schaden angerichtet?
Dos kalle Bewe is abr schie agericht. ... Das kalte Büfett ist aber schön angerichtet.

 NEU agetaa
angetan <Verb>
De Illrn hamm dan suwos agetaa? ... Die Eltern haben ihm soetwas angetan?

 NEU agohgeln
Anbrennen
De Fliegl von dr Peremett sei agegohgelt. ... Die Pyramidenflügel sind angebrannt.

 NEU aguggn1
angucken; ansehen; etwas betrachten
Mor kaafn nischt, mor wollns bluß mol aguggn. ... Wir kaufen nichts, wir wollen es bloß mal ansehen.

 NEU aguggn2
fernsehen

 NEU ahärn
anhören <Verb>
Du mechst de Entschuldschung zewengstn mol ahärn. ... Du möchtest die Entschuldigung wenigstens mal anhören.

 NEU ahalln
anhalten
Sis rut, ahalln! ... Es ist rot, anhalten!

 NEU ahkeiln
etwas Kompliziertes anfangen <Verb>
Iech wess noch net, wie mr dos ahkeiln. ... Ich weiß noch nicht, wie das gehen könnte.

 NEU a(h)lichtln
zur Weihnachtszeit die ersten Lichter (Kerzen) anzünden

 NEU ahliegn
anlügen <Verb>
Warim wolltst du miech ahliegn? ... Warum wolltest du mich anlügen?

 ÄND ahm <))
eben (zur Bestätigung); soeben, gerade jetzt (zeitlich)
no ahm <)) ... na eben/ tatsächlich
S is ahm su. <)) ... Es ist eben so.
Dar war ahm noch do. ... Der war soeben noch hier.

 NEU ahriehrn
anrühren
Die Farb musste arscht ahriern. ... Die Farbe musst du erst anrühren.
... un ja net die Torte ahriern, mr krieng Besuch. ... ... und ja nicht die Torte anrühren (davon naschen), wir kriegen Besuch.

 NEU ahschiern
anschüren (Feuer anzünden)

 NEU ahstachln
anstacheln, ansticheln, ärgern
Dar wollt miech ahstachln, abr dar archrt miech net, grod dar. ... Der wollte mich anstacheln, aber der ärgert mich nicht, gerade der.

 NEU ahzeing
anzeigen <Verb>
Esu giehts net, dann musste ahzeing! ... So geht es nicht, den musst du anzeigen!

 NEU akkerat
akkurat, genau, exakt <Adjektiv>
Dar is ganz akkerat, dar nimmts genau. ... Der ist ganz akkurat, der nimmt es genau.

 NEU akloppn
anklopfen <Verb>
Kunnst zewingstn akloppn. ... Du konntest wenigstens anklopfen.

Alaaf, dr
Anlauf
Uhne Alaaf kimmste dan Barg net nauf. ... Ohne Anlauf kommst du diesen Berg nicht hoch.

anlernen (auf eine Tätigkeit vorbereiten) <Verb>
... dr Maastr tut ne salbr alarne. ... ... der Meister lernt ihn selbst an.

Anleitung
... in dr Aleiting stand nischt ... ... in der Anleitung stand nichts

alleine
Ich bie esu allaa <)) ... Ich bin so alleine

allein [mengen]

allein <)) [mengen]

 NEU alle
alte <Adjektiv>
Die alle Hus ziste net a! ... Die alte Hose ziehst du nicht an!

viel, allerlei [mengen]
allerhand Zeich ... viele Sachen; ganz schön viel
Dos is Allerhond! <)) ... Das hätte ich nicht erwartet! Das ist unerhört!

täglich [wörtlich: alle Tage]
Alletooch kimmt dar hier vorbei. ... Täglich kommt er hier vorbei.

wöchentlich

 NEU allmeitog
nie anders gewesen (alle meine Tage)
Dos mach iech allmeitog su. ... Das mache ich schon immer so.

Almet, de <))
Küchenschrank, Brotschrank Kasten zu verschiedenem Gebrauch wörtlich: Alm, Brotalm [haus]
Aus dr Almet winkt dr zu, Sauerkärsch un Ziteru (Likör) ... Liköre stehen verlockend im Brotschrank

Stadt Elterlein [gemeinden]

altmodisch [wörtlich: altväterisch] <Adj.>
Dos altvatrische Zeig zieht heit kaaner meh aa. ... Das altmodische Zeug zieht heute keiner mehr an.

Amaasen, de
Ameisen

anreden, anquatschen <Verb>
Iech kennt net schedn amarn. ... Ich könnte nicht jeden anquatschen.

 NEU amohln
schminken, make up auftragen
Die gunge Maad tut sich fei schu amohle, net schie. ... Das junge Maedchen schminkt sich schon, nicht schoen.

annehmen, sich um etwas kümmern <Verb>
Du kenntst aah mol en gutn Rot anamme! ... Du könntest auch mal einen guten Rat annehmen.

 NEU andtue
leidtun <Verb>
Wardsn dee zewingstn andtue? ... Wird es ihm wenigstens leidtun?

Angsthos, dr <))
Feigling, Angsthase
Su e Angsthos: Dar Hund tut nischt. ... So ein Angsthase: Der Hund tut nichts.

anders <Adv.>
Drehs mol annersch rim. ... Dreh es mal andersrum.

 NEU annerschwu
anderswo
Iech hobs annerschwu billschr gesah. ... Ich habe das anderswo billiger gesehen.

 NEU Anterich, dr
Erpel; Enterich
Dr Anterich kimmt aa in de Pfann. ... Der Enterich kommt auch in die Pfanne.

 NEU Antn, de; Ant, de
die Enten, die Ente
De Antn hamm de Wies vollgeschissn, mr kaa siech net ins Gros legn. ... Die Enten haben die Wiese derart vollgeschissen, dass man sich nicht ins Gras legen kann.

(das) einzige Mal [mengen]
E anzichsmol hob iech hier geparkt, ehrlich. ... Ein einziges Mal habe ich hier geparkt, ehrlich.

Apethek, de <))
Apotheke
e Furz in de Walt is bessr als ne Mark in de Apethek <)) ... ein Furz in die Welt ist besser als eine Mark in die Apotheke

besondere Kleidung anziehen; verkleiden, maskieren <Verb>
Ze Fosnd wolln die siech wiedr aputzn. ... Zur Fastnacht wollen sie sich wieder verkleiden.

jemanden zurechtweisen, meckern, rüffeln, anschnauzen
Du kast annre araunzn ... ... Du kannst andere anschnauzen ...

Arbett, de <))
Arbeit [arbeit]


 NEU Arbsn, de
die Erbsen
... wie iech die Arbsnzehlr lieb ... ... ... wie ich diese Erbsenzähler liebe... (jemand, der kleinlich, geizig ist) .
Heit gibts Arbsneintopp. ... Heute gibt es Erbseneintopf.

Archr, dr <))
der Ärger
bluß Archr <)) ... bloß Ärger

Ard, de
die Erde
Du hast ja schiene Blumeard. ... Du hast ja schöne Blumenerde.
Wieviel Menschn lahm dee itze of dr Ard? ... Wieviele Menschen leben denn jetzt auf der Erde?
Erhalt die Ard, mr hom bluß die aane! ... Erhaltet die Erde, wir haben bloß die eine!
De Ard un ARD is zweherlä. ... Die Erde un ARD ist zweierlei.

Ardäppl, dr <))
Kartoffel; siehe auch Erdäppl [wörtlich: Erdapfel]

 NEU Ardbebn, is
das Erdbeben
Nee, su e schlimmes Ardbebn, die arme Leit! ... Nein, so ein schlimmes Erdbeben, die armen Menschen!

mit Rauhreif überziehen <Verb> [wetter]
de Baam sei agereimlt <)) ... die Bäume sind mit Rauhreif überzogen

"ein Arm voll" als Mengenangabe; die Menge, die man mit einem Mal wegnehmen kann [mengen]
e Arfel Hei ... ein Arm voll Heu

 NEU arichtn
anrichten; 1. vorbereitete Speisen, Salate, Brote u. Ä. auf Schüsseln und Platten [garnieren und] zum Verzehr bereitstellen; 2. [unbeabsichtigt] etwas Negatives verursachen <Verb>
1. Se homs fei derwaagn schie agericht. ... 1. Sie haben es eigentlich schön angerichtet (dekoriert).
2. Dar muss for dan agerichtn Schodn aufkumme. ... 2. Er muss für den angerichteten Schaden aufkommen.

 NEU Armetei, de
größte Armut
Bei dann is de Armetei ze kenn End. ... Bei denen nimmt die Armut kein Ende.

 NEU arnst
ernst <Adjektiv>
Wenn de salbr kimmst wards arnst. ... Wenn du selber kommst wird es ernst.

 NEU Arnt, de
Ernte
Mol sah, wie heier de Arnt ward. ... Mal sehen, wie dieses Jahr die Ernte wird.

 NEU Arrtum, dr
Irrtum; aus Mangel an Urteilskraft, Konzentration o.Ä. fälschlich für richtig gehaltener Gedanke; falsche Vorstellung, Handlungsweise
Mor muss aa en Arrtum zugahm kenne. ... Man muss auch einen Irrtum zugeben können.

Person, auf die jemand wütend ist [wörtlich: Arschgeige, Gesäßvioline]
du Arschgeich ... du Arschgeige

 NEU Arschgelapp, is
das allerallerletzte dümmste Geschwätz
Sei Arschgelapp hälste net aus. ... Sein dummes Geschwätz ist das Allerletzte, es ist nicht auszuhalten.

Arschr, dr
Ärger
Mit dan vorborschtn Zeich haste bluß Arschr. ... Mit diesem ausgeliehenen Zeug hat man nur Ärger.

erst
Arscht kumm iech, dann kimmt ne ganze Weil nischt un dann kimmst du. ... Erst komm ich, dann kommt eine ganze Weile nichts und dann kommst du.
Mr wolln net kaafn, arscht mol guckn. ... Wir wollen nicht kaufen, wir möchten erst mal schauen.

anrufen <Verb>
Gestrn wolltsch diech afuffm. - Und? - Vrgassn! ... Gestern wollte ich dich anrufen. - Und? - Vergessen!

 NEU aruffn
anrufen
Du wolltst miech doch aruffn. ... Du wolltest mich doch anrufen.

 NEU Arz, is
Erz
Nach Arz ward schie wiedr gegrobm. ... Nach Erz wird schon wieder gegraben.

Arzgebirg, is <))
Erzgebirge [heimat]

 ÄND Arzgebirgr,dr <))
der Erzgebirger
Is heßt net "Arzgebirgler", weils ah net "Vochtländler" oder "Rheinländler" heeßt. <)) ... Es heißt nicht Erzgebirgler, weil es auch nicht Vogtländler oder Rheinländler heißt.

 NEU Arzgebirgsch
Erzgebirgisch - Mundart, Dialekt
Unner Arzgebirgsch wolln mor dorhalln. ... Unser Erzgebirgisch wollen wir erhalten.
Arzgebirgsch is ne Wissnschaft for siech, se will verstanne sei. ... Erzgebirgisch ist eine Wissenschaft für sich, sie will verstanden sein.

Asah, is
Ansehen
Su e Asah kimmt net vu allanae. ... So ein Ansehen kommt nicht von alleine.

 NEU asaue
grob werden; (verbal) schlecht behandeln; beschimpfen <Verb>
Von dan loss iech miech net su asaue. ... Von dem lasse ich mich nicht so grob beschimpfen.

Asch, dr <))
Schüssel, Napf, Topf
Aschkuung <)) ... Napfkuchen
Aufwaschasch <)) ... Aufwaschschüssel, Aufwaschbecken

 NEU aschiem
anschieben <Verb>
Am arschtn Advent tu mor de gruße Peremett aschiem. ... Am 1. Advent wird die große Pyramide angeschoben.
De Battrie is niedr, kenntst miech mol aschiem. ... Die Batterie ist leer, du könntest mich mal anschieben.

 NEU aschmiern
beschmieren; betrügen
Su e Dracksack hot de Wand ageschmiert. ... So ein Schmutzfink hat die Wand beschmiert.
S is ne Frechhaat, wie se de Leit heitzetog aschmiern. ... Es ist eine Frechheit, wie die Leute heutzutage betrogen werden.

anschnauzen; jemanden zurechtweisen, meckern, rüffeln
Wenn iech diech nu aa esu aschnauzn tet? ... Wenn ich dich nun auch so anschnauzen würde?

Aschnittl, is <))
Brotanschnitt, siehe auch Ranftl; kleine Abschnitte, z.B von Blechen [essen]
Heb mol die ganzn Aschnittln auf, wie sieht dee dos aus. ... Heb mal alle Abschnitte auf, wie sieht denn das aus.
In Barnsbach gibts viele Aschnittln, weil do viel Blach bearbt ward. ... In Bernsbach gibt es viele Abschnitte, weil dort viel Blech bearbeitet wird.

 NEU Asichtskart, de
die Ansichtskarte
Eire Asichtskart is nuch net do. ... Eure Ansichtskarte ist noch nicht angekommen.

Asprich, de
die Ansprüche
Mir stilln kaane Asprich. ... Wir stellen keine Ansprüche.
Wos die for Asprich stilln ... ... Was die für Ansprüche stellen

Assn, is <))
das Essen

Ast1, dr <))
Ast, stärkerer Zweig eines Baumes <dr Ast, de Äst> [pflanzen]

 ÄND Ast2, dr <))
Rücken oder auch Verkrümmung desselben (Buckel)
iech lach mir en Ast ... ich lach mich krumm und bucklig

 NEU astännig
anständig <Adjektiv>
Dar hot astännige Kinnr. ... Der hat anständige Kinder.

anstecken <Verb>
Gute Laune kaa asteckn, schlachte abr aa. ... Gute Laune kann anstecken, schlechte aber auch.

anstiften [auch azettln]

Astreichr, dr <))
Maler [wörtlich: Anstreicher]
Bei uns sei aa de Astreichr Molr. ... Bei uns sind auch die Anstreicher Maler.
S gibt aa Astreichr, die Kinstlr sei. ... Es gibt auch Anstreicher, die Künstler sind.

 NEU asuh
auch so
... dos sah iech asuh. ... ... das sehe ich auch so.

 NEU asuh; a esu
auch so
... dos sah iech asuh. ... ... das sehe ich auch so.

 NEU atatschn
betatschen; befingern, berühren, betasten <Verb>
... olles arscht atatschn. ... ... alles erst betatschen.
Manche neie Händys hamm gar keene Tastn, do musste dos Displee atatschn. Das heeßt dann "Tatschskrien"! ... Manche neue Handys haben gar keine Tasten, da musst du das Display berühren. Das heißt dann Touchscreen.

 NEU atraatn
antreten <Verb>
Nu darfr bein TÜV nochmol atraatn ... ... Nun darf er beim TÜV nochmal vorfahren ...

wirres Zeug bzw. Unsinn reden und tun; wild gestikulieren <Verb> auch Geattl
Ihr attlt doch bluß rim, dos ward doch nischt Genaus. ... Ihr macht doch nur wirres Zeug, das wird doch nichts Genaues.

Atzn, dr <))
großes Stück
e Atzn Flaasch <)) ... ein großes Stück Fleisch

Glück auf! (siehe auch Glick auf)

 NEU aufgehubm
aufgehoben
Bei uns ward olles aufgehubm. ... Bei uns wird alles aufgehoben.

 NEU aufgeschlaazt
aufgeschlitzt, zerrissen (Stoff)
Hast doch deine Hus aufgeschlaazt! ... Du hast doch deine Hose zerrissen!

 NEU aufgezugn
aufgezogen; etwas aufgespannt; etwas spannen (Feder); etwas großgezogen; aufmarschiert; provoziert, veralbert
De Starn sei aufgezugn. ... Die Sterne sind aufgezogen.
Haste aa dein Weckr aufgezugn? ... Hast du auch deinen Wecker aufgezogen (gestellt)?
Dar hot sein Gung allaa aufgezugn. ... Der hat seinen Sohn allein aufgezogen.
Nu hammse diech abr wiedr aufgezugn. ... Nun haben sie dich aber wieder geärgert.

 NEU Aufgob, de
die Aufgabe
Iech bie glei fartsch, noch aane Aufgob. ... Ich bin gleich fertig, ich habe nur noch eine Aufgabe zu lösen.

auf den Rücken laden (z.B. einen Rucksack), anziehen <Verb> [kleidung]

aufkleben <Verb>

aufheben, aufsammeln, aufklauben <Verb>

 NEU aufnamme
aufnehmen; etwas vom Boden aufnehmen; einen Film aufnehmen (aufzeichnen); etwas verstehen <Verb>
Iech war en Rucksack aufnamme, du de Tasch. ... Ich werde den Rucksack aufnehmen, du die Tasche.
Dan Film missmor aufnamme. ... Diesen Film müssen wir aufnehmen (aufzeichnen).
Iech kaa heit nischt meh aufnamme ... ... Ich kann heute nichts mehr aufnehmen (verstehen).

aufregen <Verb>
Iebr olles missn die siech aufreeng. ... Über alles müssen die sich aufregen.
Du rechst miech net auf - du net! ... Du regst mich nicht auf - du nicht!

auftakln, sich <))
sich auffällig anziehen, sich (übertrieben) schick machen <Verb> [kleidung]
Su aufgetaklt geng iech net. ... So augetakelt ginge ich nicht.

 NEU auftreing
Wasser vom Fußboden auftrocknen, Geschirr abtrocknen
Tu mol die Pfitz auftreing. ... Mach mal die Pfütze weg.

Aufwosch, dr <))
Aufwasch
in an Aufwosch <)) ... mit einem Mal [zeiten]

 NEU aufwurzln
aufwurzeln; auf den Putz oder auf die Pauke hauen, dass es bis in die Wurzeln zu spüren ist
Heit ward aufgewurzlt, dass de Heide wacklt. ... Heute hauen wir auf den Putz, dass die Heide wackelt (auch die Wurzeln mit).

 NEU aufzieh
1. nach oben ziehen, etwa zum Öffnen; 2. ein Uhrwerk mit Feder aufziehen; 3. (umgangssprachlich) jemanden necken, provozieren
Dos is zugeschwaaßt, do musste arscht die Folie aufzieh. ... Das ist zugeschweißt, da musst du zuerst die Folie aufziehen.
Loss diech doch net esu aufzieh. ... Lass dich doch nicht so necken.

Augustr, de <))
die Augustäpfel (Klaräpfel - sie werden im August reif)
Habtr schu Augustr? ...Unnre sei noch grie! <)) <)) ... Habt ihr schon Klaräpfel? ...Unsere sind noch nicht reif!

 NEU Auktschon, de
Auktion; Versteigerung
Die Auktschon gieht noch paar Tog. ... Die Auktion läuft noch ein paar Tage.

ausbäe, sich <))
sich am Ofen wärmen <Verb>

 NEU ausbodn
ausbaden; die Folgen tragen für etwas, was man selbst oder (häufiger) ein anderer verschuldet hat <Verb>
Dos musste salbr ausbodn. ... Das musst du selbst ausbaden.

 NEU ausbuudsn
ausschlafen <Verb>
Na, haste diech ausgebuudst? ... Na, hast du ausgeschlafen?

verunglücken
miech hots daamisch ausgedammt ... ich bin arg verunglückt

auseinander <Adjektiv>
Die zwee sei fei schu lang ausenannr. ... Die zwei haben sich schon lange getrennt.

entwirren
Dan Droht kaaste salbr ausfitzn. ... Den Draht kannst du selst ausfitzen (entwirren).
Uff dan Kassnzettl stieht olles, dos missn mr nu ausfitzn. ... Auf dem Kassenbon steht alles drauf, das müssen wir nun aussortieren.

 NEU ausfläumln
feine Strukturen auseinandernehmen (Flaum -Flaumfedern, feines Haar-) <Verb>
Dos kaste salbr ausfläumln, dos is nischt for miech. ... Das kannst du selbst regeln, das ist nichts für mich.

 NEU ausgehaa
ausgehauen <Verb>
Dan Gung hotr ausgehaa, dobei misstr salbr Drasch krieng. ... Den Jungen hat er ausgehauen, dabei müsste er selbst Prügel bekommen.

 NEU ausgeneht
raffiniert jemanden ausnutzen
Die sei ausgeneht, pass bissl auf! ... Pass auf, dass sie dich nicht ausnutzen.

abgearbeitet, verbraucht, alt <Adj.>

 NEU aushookn
aushaken; 1. durch Lösen des Hakens öffnen, losmachen; loshaken; 2. sich aus der Verhakung lösen; 3. (umgangssprachlich) jemand versteht, begreift die Handlungsweise eines anderen nicht, hat kein Verständnis dafür; völlig aus dem Konzept kommen; Geduld ist zu Ende, jemand verliert die Nerven
1. Arscht aushookn, dann gieht dr Rucksack runnr. ... 1. Ers den Haken öffnen, dann geht der Rucksack herunter.
2. Itze hot siech dar Segelflieschr ausgehookt. ... Jetzt hat sich der Segelflieger ausgehakt.
3. Wenn iech suwos här, dann hookts bei mir aus. ... 3. Wenn ich so etwas höre, dann hakts bei mir aus.
Bei dan tots aushookn, dar vorlur de Narvn un bleeket ne aa. ... Bei ihm hakte es aus, er verlor die Nerven und schrie ihn an.

 NEU auskaschpern
aushandeln <Verb>

untreu sein, ehelichen Seitensrpung machen <Verb>
Dei Nachbar tut aa auslatschn. ... Dein Nachbar ist auch untreu.

Ausloong, de <))
Schaufenster [Auslagen für Waren] auch Auslooch

 NEU Ausnahm, de
Ausnahme; Abweichung von der geltenden Regel; Sonderfall
Bei dir mach iech mol ne Ausnahm. ... Bei dir mache ich mal eine Ausnahme.

 NEU ausputzn
ausbeuten; etwas restlos entleeren <Verb>
Dar is ze gut, dan warn se abr ausputzn. ... Der ist zu gutmütig, de werden sie aber ausbeuten.
Mechste in Puddingtopp ausputzn? ... Möchtest du den Puddingtopf ausputzen?

 NEU aussaagn
aussägen <Verb>
Du wolltst mr doch aa en Schwibbuung aussaagn ... ... Du wolltest mir doch auch einen Schwibbogen aussägen ...

 NEU ausschirn
ausscheren, aus der Spur geraten, schlapp machen <Verb>
Dan hots ganz schie augeschirnt. ... Der ist ganz schön aus der Spur geraten (er hat schlapp gemacht).

 NEU außnrim
außenrum; außen (um etwas Bestimmtes) herum
Mor giehe heit mol außnrim. ... Wir gehen heute mal außen herum.

 NEU aussparrn
aussperren
Dr Wind knallt de Tier zu, dr Schlissl drinne, dos Aussparrn war teier. ... Der Wind knallt die Tür zu, der Schlüssel war drin, dieses Aussperren war teuer.

ausstatten, mit Kleidung ausstatten <Verb>

 NEU ausstoppn
ausstopfen
Nu musste dos Kissn noch ausstoppn. ... Nun musst du das Kissen noch ausstopfen.

exakt ausrechnen, genau planen <Verb> [zeitwoerter]
<tiftlt aus, tiftlte aus, hat ausgetiftlt> ... Konjugation von austiftln

 NEU auswachsln
auswechseln <Verb>
ne Barr auswachsln ... eine Glühbirne auswechseln

auswändig
Iech hob dos auswennisch gelarnt, do vergass iechs net. ... Ich habe es auswändig gelernt, da vergesse ich es nicht.
Dann Baumarkt kenn iech innewennisch und auswennisch. ... Diesen Baumarkt kenne ich in- und auswändig.

 NEU auszähnge
auszeichnen; Markierung anbringen (Preisschild); Auszeichnung verleihen <Verb>
Heit wolltst du de Preise auszähnge. ... Heute wolltest du die Preise auszeichnen.
Dar ist gut, dan solltn se auszähnge. ... Der ist gut, den sollten sie auszeichnen.

Azeich, de
Anzeige
Nu hot dar schu wiedr ne Azeich. ... Nun hat er schon wieder eine Anzeige.

 NEU azesah
anzusehen <Verb>
De Blietn warn harrlich azesah. ... Die Blüten waren herrlich anzusehn.

anstiften, anzetteln <Verb> [zeitwoerter]
<azettln, zettlte a, hat agzettlt> ... Konjugation von azettln

anziehen <Verb>

Bekleidung, Anziehsachen = etwas zum Anziehen

Azuch, dr <))
Anzug [kleidung]
Wu haste dee dan altvatrischen Azuch har? <)) ... Wo hast du denn den altmodischen Anzug her?

Azucht, de <))
die Anzucht (zur Entwässerung von Tiefkelleranlagen)
De Kallrazucht (Kallrschleis) is schu wiedr vrstoppt. ... Die Kelleranzucht (Kellerschleuse) ist schon wieder verstopft.

sich Mut antrinken, generell auch Alkohol trinken [wörtlich anzwitschern] <Verb>
Bvorer zer Lies naufging, hotr sich an agezwitschrt <)) ... Bevor er zur Liese ging, hat er sich Mut angetrunken [vergnuegenspeisentrinken]

Äppl, dr <))
der Apfel [essenpflanzen]
Dos gobs for en Äppl un e Ei. ... Das gab es für einen Apfel und ein Ei. (Das war sehr billig.)